Wie du Mitgefühl aufbringen kannst, wenn es dir schwerfällt

09.02.2022 von Anne-Kathrin Koch

Vor einiger Zeit erreichten mich folgende Zeilen:

Hallo Anne Kathrin,
Ich war schon 2x auf einem Vortrag von dir, was mich herrlich inspiriert hat und jedesmal wundervoll war. Nun beschäftigt mich gerade etwas , wo ich dich um einen Anstoß bitten würde, damit ich an mir arbeiten kann:
Wir (Kolleginnen und Chefs) erfuhren am Donnerstag, dass eine Kollegin einen Schicksalsschlag erlitten hat (...).

Anne Kathrin, JEDER ist betroffen- nur ich nicht! Dabei bin ich im Team die sensibelste, emotionalste und intuitive. Ich empfinde ihr gegenüber kein Mitgefühl.
Wie kann ich das auflösen?



Kennst auch du diese Momente, in denen dein Verstand sagt, du solltest z.B. Verständnis, Geduld oder Mitgefühl aufbringen - aber dein Herz ist zu?

Dann ist dieser Blog-Artikel für dich.

Ich finde diese Konflikte zwischen Verstand und Herz sehr menschlich. Das Leben ist kein schwarz-weiß, sondern vielschichtig und komplex, mit Einflüssen aus verschiedenen Richtungen. Und all das in uns zu vereinen, ist nicht immer so einfach.

Daher, im ersten Schritt: Atme!
Das meine ich wortwörtlich, denn da, wo Spannung herrscht, halten wir öfters die Luft an oder atmen nur flach. Und dann wundern wir uns, wenn wir nicht mehr gescheit denken können.
Deshalb: Atme.

Und im zweiten Schritt:
Wenn du dich tatsächlich mit Druck und Anstrengung dazu bringen könntest, Mitgefühl aufzubringen, würdest du diesen Blog-Artikel nicht lesen. Daher lass mich dir eine Alternative anbieten, die viel besser funktioniert, nämlich:

Wie wäre es, Mitgefühl mit dir aufzubringen, dafür, dass du im Moment kein Mitgefühl aufbringen kannst?

Also statt dich zu pushen und zu „reparieren“, sei für einen Moment freundlich mit dir.
Erkenne an, dass es dir geht, wie’s dir geht, dass du denkst, wie du denkst und fühlst, wie du fühlst. Und atme mit dir und diesem Erleben.
Erlaube dir, dass das, was sowieso da ist, für einen Moment da sein darf.


Wenn dir das gelingt, wirst du feststellen, dass dein Herz anfängt, sich wieder zu öffnen. Und wenn du es dir selbst gegenüber wieder geöffnet hast, ist es auch leichter, es für jemand anderen zu öffnen.


Das klingt paradox und wie immer kann ich dich nur ermutigen, mir nicht einfach nur zu glauben, aber es zu testen. Erst, wenn du es testest, wirst du bemerken, was es in dir verändert - und dass es funktioniert ;-)


Hast auch du eine Frage, auf die du dir einen gedanklichen Impuls wünschst? Dann schreib mir!

Und wenn dir dieser Artikel etwas gegeben hat, gib ihn weiter und teile ihn mit 3 ausgewählten Freund/innen.


Alles Liebe und frohes Schnaufen,

Anne-Kathrin


P.S.: Wenn du mehr zum Thema Umgang mit Gefühlen willst...

 

 

  • Wenn du weitere, geballte Inspiration und Anleitung sucht, hol dir mein Buch "Atme durch und pack es an" - ich hab neulich nochmal selbst reingelesen - und es hat mich selbst berührt und inspiriert ;-)

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Wie du dich motivieren und klare Entscheidungen treffen kannst Wie du dein Selbstwertgefühl stärken kannst »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*