Wie du Albträume verwandeln und wieder friedlich schlafen kannst

10.03.2021 von Anne-Kathrin Koch

Bist du schon mal nach einem bösen Traum aus deinem Bett hochgeschreckt oder mit Herzklopfen oder kurzem Atem wach geworden? Und hattest du danach Mühe, wieder einzuschlafen? Oder ging beim Einschlafen dein Traum an der gleichen Stelle weiter, als ob der Film nur auf Pause gestanden hätte?

Wenn du Albträume verwandeln und wieder friedlich weiter schlafen möchtest, dann ist dieser Blog für dich.


Meine Albtraum-Zeit ist meistens morgens zwischen vier und halb fünf. Und bei mir geht ganz oft, wenn ich versuche, wieder einzuschlafen, der Traum an der gleichen Stelle weiter. Das führt dann dazu, dass ich doch gleich wieder hochschrecke und morgens ziemlich gerädert aus dem Bett krieche.

Oder aber ich schaffe dem Abhilfe.

Ein Trick, der für mich bestens funktioniert und hoffentlich auch dir eine Hilfe ist, ist folgender:

In dem Moment, in dem ich wach bin, stelle ich mir vor, der Traum sei ein Film oder ein Theaterstück. Doch ICH bin der Direktor, und ICH kann entscheiden, welche Figuren wann auftreten. ICH kann also die Szene verwandeln und das Drehbuch neu schreiben.

Ganz konkret heißt das, dass ich in die Szene, die mich aufschrecken lässt, eine Figur oder ein Hilfsmittel zusätzlich einbaue, die dann das Problem löst und die Szene komplett verwandelt.

Zum Beispiel:

  • Wenn du träumst, du wirst verfolgt und bist nicht schnell genug, dann könntest du dir in der Szene ein Pferd zu Seite stellen oder dir vorstellen, dass ein Adler vorbei kommt, dich empor hebt und rettet.

  • Wenn du auf dem Meer am Ertrinken bist, lass ein Boot vorbeikommen oder einen Delfin, der dich dann auf seinem Rücken weiter trägt.

  • Wenn du vom Feinden umgeben bist, lass einen großen Bruder, ein Freund, einen Helfer oder einen Engel in der Situation auftauchen, um für deinen Schutz und deine Sicherheit zu sorgen.


Wenn du also sowieso wach geworden bist, nutzt du diesen Moment des Wachseins, um aktiv die Szene mit zu verändern, und dann mit dieser neuen, helfenden Figur in der Szene wieder einzuschlafen.
In meiner Erfahrung verändert sich dadurch der Traum, weil ich vorher die Bilder verändert und der Szene eine neue Richtung gegeben habe.

Ich kann mich aber auch an einen Traum erinnern, von dem ich mehrfach wach wurde und in dem keine meiner eingebauten Figuren machtvoll genug zu sein schienen, um die Szene nachhaltig zu verändern.

Da habe ich mir dann vorgestellt, dass ich in dem Film ganz zurück gehe, bis zu Beginn dieses Traums, dann das Bühnenbild komplett umbaue und ein komplett anderes Stück schreibe. Und damit konnte ich wieder schlafen.


Du merkst, du kannst sehr kreativ sein und alles anpassen, so wie es für dich in dem Moment hilfreich ist. Manchmal müssen wir ausprobieren und etwas experimentieren, doch das ist alle Mal besser, als zu warten, dass der Traum sich von alleine verändert und du wieder friedlich schlafen und dich erholen kannst.

Teste es für dich.

Und lass mich in den Kommentaren unter diesem Blog wissen:
Was ist die Figur, die du vielleicht beim nächsten Mal einbauen möchtest? Käme für dich ein Engel, ein Freund, einen Adler, ein Delfin oder etwas/ jemand anderes in Frage?

Wenn dir diese Idee gefällt, teile diesen Blog bitte großzügig mit deinen Freunden und in deinen sozialen Netzwerken, damit auch andere Menschen wieder gut nach einem Albtraum weiterschlafen können.


Alles Liebe,
Anne-Kathrin

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Wie du der Vergleichs-Falle entkommen kannst Wäre eine Pause gut? Oder: Fastenzeit mal anders »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*