Wenn du solltest und nicht willst

30.01.2016 von Anne-Kathrin Koch

Yep, da war mal der Text.... doch der ist in mein Buch gewandert ;-)

"Atme durch und pack es an! -

Inspirierende Geschichten mit Anleitungen, wie du dein Leben und deine Beziehungen glücklich gestalten kannst - selbst, wenn der andere nicht mitmacht!"

=> Jetzt auf Amazon erhältlich

Gehörst du zu der Sorte Mensch, die den Besuch beim Zahnarzt aufschieben, bis es sich gar nicht mehr vermeiden lässt? Oder lieber die Tür zur Bügelwäsche zu lassen, bis nichts mehr im Kleiderschrank ist? Mit der gesunden Ernährung und der Bewegung doch lieber bis morgen warten, weil es jetzt doch irgendwie nicht passt? Und die Steuererklärung auf den allerletzten Drücker fertig machen?

Nun, du bist damit nicht allein.

Dieses Phänomen heißt Widerstand. Du weißt genau, du solltest, es wäre womöglich sogar zu deinem eigenen Vorteil, vielleicht musst du sogar, aber du kannst dich einfach nicht dazu durchringen. Und je länger dieser Zustand anhält, umso unbequemer wird es.

Wie also kommst du hindurch?

Simple und einfach, wenn du es denn nutzt:

durch deine bewusste und freiwillige Entscheidung - in Anerkennung deiner Gemütslage.

Vor ein paar Jahren habe ich ein 2-Tage-Seminar mit einer Gruppe gehalten, von denen die meisten Teilnehmer völlig im Widerstand waren. Und dann haben sie sich noch zusätzlich auf die Bremse gestellt und sind teilweise aktiv gegen mich gegangen.

Es war so schrecklich für mich, dass ich am Samstagabend am liebsten abgereist wäre. Ernsthaft! Ich wollte nur noch heim, zu Menschen, die mir wohlgesonnen waren, statt noch einen Tag mit dieser Gruppe zu verbringen.

Aber ich musste ja.
Also erkannte ich an, wie es mir ging, und traf trotzdem immer und immer wieder die Entscheidung, dieses Seminar zu Ende zu halten. Und ich würde sie trotz ihres Widerstandes erreichen.
 
War mir danach?

Im Gegenteil. Aber ich wiederholte und bekräftigte meine Entscheidung immer wieder, selbst noch in der Minute, als ich den Sonntag eröffnete.

Und ich weiß nicht wie, aber schon in der ersten Stunde an diesem Morgen war das Blatt gewendet und wir hatten einen tollen und erfolgreichen Abschluss.

Es ist eines der Beispiele, das mich gelehrt hat, dass bewusste Entscheidung für etwas, was ich zwar nicht will, aber doch muss, den Widerstand verwandelt und mich zu einem guten Ergebnis bringt.

Teste es für dich und lass mich in den Kommentaren wissen, wie deine Entscheidung dein Erleben und das Ergebnis verwandelt haben.

Anne-Kathrin Koch

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Du kannst - aber du musst auch nicht Wenn du nicht Nein sagen kannst »

2 Kommentare

Nicole

Ich liege gerade mit einem Kaffee im Bett, las diesen Block und bin vor Lachen fast aus dem Bett gefallen- heute beginnt das letzte Wochenende andem ich (bereits nach Verlängerung) meine Steuererklärung erledigen kann.
Ich wiederhole und bekräftige jetzt meine Entscheidung!!!

1000 Dank für diesen wunderbaren Block und Deine
fantastische Arbeit Anne-Kathrin.

Antwort von Team Anne-Kathrin Koch

Liebe Nicole, vielen Dank für deinen tollen Kommentar und viel Erfolg bei der Steuererklärung ;-)

Ursula Hoff

Meine Liebe, das hat ja wieder gepasst, vielen Dank für die hilfreichen Anstupser von Dir! liebe Grüße von Ursula

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*