Warum Elvis nicht glücklich war und warum du nicht in der gleichen Falle stecken bleiben musst

30.05.2015 von Anne-Kathrin Koch

Lass mich dir heute ein paar Fragen stellen - und wenn du dich darin wiederfindest, lies auf jeden Fall bis zum Ende, denn ich habe eine Lösung.

  • Hast du dich jemals schlecht über dich selbst gefühlt? Blöd, unzulänglich oder nicht gut genug?
  • Kommst du dir manchmal als Versager vor?
  • Wehrst du ab, wenn Leute dich loben, weil du meinst, es nicht verdient zu haben oder nicht soooo gut zu sein?
  • Hast du schon mal dir selbst in einer Situation zugeschaut, wie du dich blöd verhieltest, und gleichzeitig gedacht "Wer ist diese Person?!", ohne dich stoppen zu können?
  • Kannst du manchmal abends nicht einschlafen, weil du dir Vorwürfe machst, und in Gedanken durchspielst, was du hättest statt dessen sagen oder tun können?
  • Kommst du dir unecht, nicht authentisch vor, als Schwindler, der sich selbst und anderen etwas vormacht (und sei es nur mit Kleinigkeiten, wo du nicht ganz ehrlich bist, z.B. Ja sagst, obwohl du Nein denkst)?
  • Und, mal ehrlich, würdest du dich selbst heiraten wollen?


Ähm.... yep! Willkommen bei der menschlichen Rasse!
Wir alle fühlen uns immer wieder mal schlecht über uns, egal wie viel oder wie wenig Erfolg wir, von außen betrachtet, haben.
Elvis hätte der glücklichste Mensch sein können - aber er war, wie wir alle von Zeit zu Zeit, gefangen in dieser sogenannten "Toten Zone": Unser Leben läuft, der Alltag läuft, eigentlich ist soweit alles ok, aber wir fühlen es nicht und wir sind nicht glücklich.

Ich selbst hatte neulich in meinem Urlaub ein paar Tage, an denen ich mich spektakulär schlecht über mich gefühlt habe und mich teilweise selbst nicht ausstehen konnte. Das kommt vor. Und es ist auch kein Problem, denn es gibt Wege hindurch.


Wenn auch du dich darin wiederfindest und nicht länger feststecken möchtest, lade ich dich zu folgender Übung ein:

1. Gestehe dir heute zu, dass du kein schlechter Mensch bist, obwohl du dich vielleicht manchmal so fühlst.

2. Gestehe dir auch zu, DASS du manchmal so fühlst. Es ist legal und normal. Doch du musst nicht damit stecken bleiben. Daher

3. akzeptiere dein "schlecht-sein". Keine Flucht und keine "Bestrafung" wird helfen, es gibt nur ein Hinein und hindurch. Also freunde dich mit dir selbst und diesem "schlechten Zeug" an.  Wenn du dein Ja zu diesem Nein gibst, passiert Verwandlung von allein. Das Negative wird integriert, und deine Wahre Natur, dein Wahres Gut-Sein tritt erneut hervor.

Wie fühlst du dich jetzt?

In den Kommentaren, teile mit, wie es dir gelungen ist, oder mit welche anderen Übungen du erfolgreiche Erfahrungen gemacht hast, die vielleicht auch anderen helfen können.

Und teile den Blog mit mindestens drei Freunden, die sich auch manchmal schlecht fühlen, und die du unterstützen möchtest.

Lass uns uns gegenseitig helfen, denn wir alle fühlen immer wieder ähnlich. Wir sind alle Menschen und wir alle brauchen Freunde.

Anne-Kathrin Koch

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Warum Schüchternheit kein Hindernis sein muss Helfen, wo du nicht helfen kannst »

3 Kommentare

Boris Thomas

Schöner Blog - und echt wahr... so ist es! Willkommen auf Planet Erde! :)

Antwort von Anne-Kathrin Koch

... the eagle has landed ;-)

margit fellner

liebe anne kathrin,
dass du dich selber immer wieder so ehrlich einbringst, macht deine inspirationen so authentisch und sympathisch... ich lese sie immer gern..
sie sind echte mutmacher.
danke!!

Antwort von Anne-Kathrin Koch

Hallo Margit - danke dir! :-) wuuuuusch!

Andrea Tavernier

Hallo Anne-Kathrin,
habe diesen Blog etwas verspätet gelesen aber passt grade wie Faust aufs Auge. Tu mir in der neuen Arbeit schwer und merke immer das ich mir selber im weg stehe und mich total blokiere. Ich weiß auch direkt es passiert gleich was blödes aber da springe ich dann voll rein und bade im selbst mitleid. Zumindest bis jetzt, jetzt habe ich wieder den richtigen ansatz und werde das ändern!
Danke dir und deinem Super -blog.
Liebe Grüße Andrea

Antwort von Anne-Kathrin Koch

Hey Andrea,

schön, von dir zu hören! Bleib dran, du kriegst das hin. Und vielleicht sehn wir uns ja demnächst auch nochmal?
wuuuuusch xx

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*