Sprich mit Superwomen!

08.04.2020 von Anne-Kathrin Koch

Wenn du nicht so viel gemacht kriegst, wie du dir vornimmst, oder wenn du dich immer wieder verschätzt mit dem, was du für möglich hältst und dir zutraust, oder wenn du dich fragst, ob vielleicht an dir was verkehrt ist, dann ist dieser Blog für dich.

Ich führe gerne einen Gespräch mit dem Teil von mir, den ich liebevoll „Superwoman“ nenne.

Der geht in etwa so:

Ich:
"Super, morgen habe ich echt viel Zeit, da krieg ich einiges geschafft."

Superwoman:
"Tolle Idee, dann machst du die Wäsche, fütterst die Vögel, schreibst ein paar Blogs, zwischendrin kochst du noch was, ach, diese Schublade könntest du vielleicht auch gerade mal ausräumen, und dieses eine Kreativ-Projekt bräuchte auch deine Aufmerksamkeit. Und wenn du schon bei der Wäsche bist, mach doch gleich alle Ladungen, und weil schönes Wetter ist, häng sie doch draußen auf, statt sie in den Trockner zu tun."

Ich:
"Das klingt nach einem Plan."


Am nächsten Tag schaltet sich dann Miss Realität ein:

"Weißt du eigentlich, wie viel Arbeit Wäsche machen ist? Eigentlich dürfte es nicht so wild sein, einfach zwischendurch Waschmaschine füllen und wieder leeren... aber das aufhängen, abhängen, zusammenlegen, Bügelwäsche aussortieren, Kleiderbügel finden, die Zeit im Blick behalten, Wäschespinne auf- und abbauen.... das hatte Superwoman nicht einkalkuliert.

Und die Schublade....ach, vergiss es, wäre schön, aber nicht so wichtig, .... Vögel füttern... kann vielleicht jemand anderes machen.... Blogs...einen gerade so geschafft...Kreativ-Projekt, nun, der eine Teil war viel umfassender als vermutet, ach ja, und dann auch noch die unerwarteten E-Mails...
Kochen?? Wozu gibt’s Lieferservice?!"



Früher hab ich an mir gezweifelt und dachte, dass ich vielleicht einfach zu unfähig bin, um die Sachen geregelt zu kriegen. Doch inzwischen hab ich mich damit angefreundet, dass Superwoman und Realität einfach zwei Paar Schuhe sind. Und nur, weil Superwoman ewig viele Dinge für möglich hält, und ich in der Realität nur einen Bruchteil gemacht krieg, heißt das nicht, dass an mir was falsch wäre oder dass ich versagen würde.

Vielleicht ist Superwoman gut darin, die Möglichkeiten zu sehen, und vielleicht ist sie völlig planlos, was die Realität betrifft...


Und so lade ich dich ein, humorvoll mit deiner Superwoman oder deinem Superman zu sein, und dich nicht dafür in die Pfanne zu hauen, wenn du deinen überdimensionalen Ansprüchen von dir gerade nicht entsprichst.

Du darfst realistisch sein, und du musst nicht perfekt sein!

Und an dieser Stelle möchte ich insbesondere die Mamas ansprechen: Was ihr leistet, ist bereits überdimensional, und dafür muss die Bude weder aufgeräumt noch sauber sein!

In diesem Sinne, sei gnädig mit dir! Du bist gut genug!


Kennst du Mamas oder hast du Freunde, die mit ihrer Superwoman oder ihrem Superman in Clinch liegen?
Teile diesen Blog mit ihnen und bring etwas Humor und Barmherzigkeit in ihr Mensch-Sein!


Alles Liebe und einen schönen Muttertag,

Anne-Kathrin

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Wie Trauma in die innere Freiheit führen kann 10 Tipps, um mit Lagerkoller und Home-Office bei Verstand zu bleiben »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*