Nicht Zeit heilt alle Wunden

22.05.2014 von Anne-Kathrin Koch

Der Spruch "Die Zeit heilt alle Wunden" ist ein ziemlicher Trugschluss, der uns zum Abwarten und Zeit-absitzen anregt und uns passiv und ausgeliefert sein lässt.

Wenn wir den Gedanken wirklich mal anschauen, bemerken wir, dass Zeit selbst einfach überhaupt keine Wunden heilt.

"Vergessen", oder "erfolgreich verdrängen" ist keine Heilung, sondern nur eine Verlängerung des Leidens, das uns Lebens-Energie raubt und uns damit vor unserer Zeit altern lässt.

Du kannst es für dich prüfen:

  • Wieviele Leute kennst du, die nach Jahren immer noch den Tod eines geliebten Menschen oder eines Tieres betrauern, fast wie am ersten Tag?

  • Und wieviele Themen aus deiner Kindheit beeinträchtigen und behindern dich noch heute, obwohl die Umstände sich längst geändert haben?


Zeit ändert nichts. Aber was ändert und was heilt ist Liebe, Heilung, Freundschaft, Vergebung, Loslassen, Vertrauen, Verbindung, Akzeptanz, Kommunikation und Mitgefühl. Und mit solchen Heilungs-Prinzipien wird Zeit des Leidens verkürzt und Heilung eingeläutet.

Vor knapp zwei Wochen verstarb meine Mutter (siehe auch "Dem Puls folgen"), und dieser Prozess hat mich natürlich ganz schön in Emotionen gestürzt. Ich war sehr dankbar, dass Emotionen mein Beruf sind, und dass ich Werkzeuge gelernt habe, um gut damit umgehen zu können. Vor allem jedoch war ich dankbar für die vielen Freunde, deren Liebe und Unterstützung einen unsagbaren Unterschied gemacht hat.

Ich hab mich sehr aktiv und bewusst mit Familie, Kollegen und Freunden verbunden, habe mir, obwohl ich eigentlich keine Zeit hatte, mehrere Coachings als Unterstützung geholt, habe das Mitgefühl von Freunden, Bekannten und sogar Fremden empfangen, und bin auf ein 3-Tage-Seminar mit meinem Freund, Coach und Lehrer Chuck Spezzano gefahren.

Ich hab mich einfach in die Heilung geschmissen und hinein-gegeben, um so schnell wie möglich durch den natürlichen Trauer-Prozess hindurch- und am anderen Ende bei der Liebe raus zu kommen.

Denn irgendwann ist das Gefühls-Fass der Trauer leer-gefühlt, und dann wird es zu einem Ort, an dem mehr Platz ist für Liebe und Herz.

Das war mein Fokus.

Im Englischen gibt es ein schönes Wortspiel: "A death temptation is a birth invitation". Also, eine Todes-Versuchung, oder das, was sich wie sterben anfühlt, ist eine Einladung zur Geburt.

Es kann durchaus sein, dass noch die ein oder andere Emotions-Welle auftauchen wird, wenn ich bei den praktischen Dingen wie Wohnung ausräumen angekommen bin. Und das ist ok.

Doch gleichzeitig kann ich auch fühlen, dass ich (innerhalb von nur einer Woche), eine neue Ebene erreicht habe, die bereits jenseits der Trauer ist, und die Schönheit und Wiedergeburt als Fundament hat.

Ich habe mich lieben lassen. Und Liebe heilt alle Wunden!

Ich möchte dich einladen, dich von Vorstellungen zu lösen, wie lange etwas braucht, bis es verwandelt ist. Ich möchte dich außerdem einladen, aktiv zu sein mit den Prozessen deines Lebens.

Warte nicht, dass es mit der Zeit besser wird.

Verschwende keine Zeit.

Sondern nutze Zeit für Heilung und halte Ausschau nach der Liebe.

Gib dir die Erlaubnis, in einem Prozess zeit-nah wieder glücklich und noch freier zu sein als zuvor, auch, wenn es andere erstaunt, und nimm dir die Unterstützung, die du dafür brauchst.

Liebe heilt alle Wunden. Sie wartet auf dein Willkommen, und sie wird dich finden!

Berühren dich diese Gedanken?
Dann teile diesen Blog bitte großzügig, so dass auch deine Freunde und Bekannt berührt und informiert werden können.

 

Alles, Liebe,

Anne-Kathrin Koch

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Um Hilfe bitten Dem Puls folgen »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*