"Ich sehe dich"

10.04.2014 von Anne-Kathrin Koch

Einer der erfolgreichsten Filme unserer Zeit heißt "Avatar", und wer Filme mag und gerne etwas Weisheit rauszieht, sollte ihn sich unbedingt anschauen. In diesem Film hat ein außergewöhnliches Volk eine ganz eigene Sprache, und ihre Begrüßung lautet übersetzt "Ich sehe dich". Also nicht irgendein Hallo, kein flüchtiger Blick, sondern ein bewusstes Sich-Begegnen.

In meinen Seminaren übe ich mit meinen Teilnehmern genau das, nur, dass ich es "andocken" nenne (weil es sich so anfühlt). Es geht sehr leicht, hat aber eine große Wirkung, sowohl für den, der es initiiert, als auch für den Empfänger.
So, wie wir uns zur Begrüßung z.B. die Hand schütteln und ein Kontakt zumindest auf körperlicher Ebene stattfindet, so können wir auch im Herzen in Kontakt gehen, quasi "Herz schütteln". Dabei schauen wir dem anderen bewusst in die Augen und suchen den Menschen darin. Für einen kurzen Moment trifft sich der Blick, ein kurzes, pro-aktives "Ich sehe dich" findet statt, und in dieser Begegnung fangen beide an, zu erblühen. Meistens werden die Leute fröhlich, ein Lachen entweicht, ein Lächeln macht sich breit und beide fühlen sich erfrischt.

Ich nutze dieses Andocken besonders gerne, wenn ich einkaufen gehe und an der Kasse stehe. Oft arbeiten die Kassierer/innen wie am Fließband, wiederholen immer wieder die gleichen Sätze, und wenn ich mir bloß vorstelle, ich müsste das nur eine Stunde lang machen, verknotet sich mir die Zunge und mein Energie-Pegel sinkt. Und dann wird mein Ehrgeiz wach, dass es mir gelingt, diese Monotonie zu durchbrechen und den Ort etwas heller zurück zu lassen, als ich ihn vorgefunden hab.
Wenn ich also mit zahlen dran bin, suche ich ganz bewusst seinen/ihren Blick, ich suche den Menschen darin, ich halte pro-aktiv Ausschau nach der Begegnung, ich sehe sie/ihn und gehe in inneren Kontakt, während ich "Hallo", "Dankeschön" und "gleichfalls" sage.Und ich beobachte, wie meine innere Freude steigt (manchmal bis hin zur Euphorie! ), wie die Augen meines Gegenübers anfangen zu leuchten und das Herz erfrischt wird. Ich werde Zeugin, wie dieser kurze Moment der Begegnung einen Unterschied für uns beide gemacht hat.

Nachdem ich jetzt wieder um ein kleines Geheimnis ärmer bin, lade ich dich ein, es auch einfach auszuprobieren, sei es beim Einkaufen, beim Friseur, bei Kundenkontakten, bei Fremden, aber natürlich auch in deinem nahen Umfeld. Du brauchst mir nicht zu glauben, aber teste es, und schau zu, wie es euch beide reicher macht.

 

Anne-Kathrin Koch

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Marionetten Das Gute an Zweifeln »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*