Ein "Impfstoff" gegen schlechte Laune, Sorgen und Stress

23.10.2019 von Anne-Kathrin Koch

Hast du schon mal bemerkt, wie deine Laune sinkt, wenn andere um dich herum frustriert oder unglücklich sind?

Oder steigt dein Stresspegel, nachdem oder während du von hippeligen und gestressten Leuten um geben warst?

Machst du dir Sorgen um jemanden, der nicht für sich sorgt, sich überarbeitet und deine guten Ratschläge dabei vielleicht völlig ignoriert - und fühlst dich dann auch platt oder überarbeitet?

Nun, damit bist du nicht allein!

Schlechte Laune, Sorgen und Stress sind ansteckend - doch du kannst dich „impfen“ und dann auch die „guten Viren“ in Umlauf bringen.


Hier ist eine Anleitung:

1. Bemerke, welchen Einfluss bestimmte Menschen auf dich und deine Befindlichkeit haben und wie du dich fühlst.

2. Atme 4x tief und langsam ein und aus und leg dabei vielleicht noch eine Hand auf dein Herz.

3. Mach dir bewusst und sprich es (im stillen Kämmerlein) laut aus:

  • Ich hab ein Recht darauf, glücklich zu sein, auch wenn der andere im Moment unglücklich ist.
  • Ich hab ein Recht darauf gelassen zu bleiben, auch wenn der andere im Moment gestresst ist.
  • Ich hab ein Recht darauf, gut für mich zu sagen, auch wenn der andere nicht für sich sorgt.

4. Bemerke, wie du dich dann fühlst, und wiederhole bei Bedarf.



Lass mich Schritt 3 näher erklären:

Genauso, wie der andere ein Recht auf sein Leben hat, hast du ein Recht auf dein Leben.

Der andere hat ein Recht dazu, unglücklich zu sein oder zu leiden, solange er - bewusst oder unbewusst - will (oder auch scheinbar nicht will).

Er hat ein Recht darauf, seine Lebenszeit gestresst zu verbringen und sich als Opfer zu fühlen, und er muss nicht lernen, für sich zu sorgen, wenn es ihm offensichtlich nicht wirklich wichtig ist.

Und genau so hast aber auch du ein Recht, anders zu sein und anders zu leben.


Schau, wenn wir uns zu sehr bei dem anderen einmischen, zu sehr helfen und ihn reparieren wollen, geht es auf unsere eigenen Kosten. Und keinem wird geholfen.

Daher nutze diesen Gedanken und die Bewusstheit über eure Individualität, um dich selbst wieder ins Lot zu bringen, damit du dann überhaupt eine Chance hast, gesunde Veränderung herbeizuführen oder zu begünstigen.

Solange du mit dieser Person „verknotet“ bist, seid ihr beide unfrei.
Wenn du dich aber aus dieser Verknotung löst, geht es dir besser, und dann kannst du besser denken und besser handeln.

Es ist kein gleichgültiger oder kaltherziger Gedanken! Es ist ein ermächtigender Gedanke!

Du nimmst nämlich deine Macht zurück zu dir! Und du lässt dem anderen seine Macht.

Du setzt dort an, wo es am Effektivsten ist - nämlich bei dir selbst.


Und dann wendet sich das Blatt.
Wo du dich vorher dem anderen in seiner Negativität angepasst hast, bringst du jetzt pro-aktiv anderen Wind rein, und der andere wird positiv beeinflusst.


Also, vorher war er dunkel, und du hast dein Licht deshalb auch gedimmt oder ausgemacht, und ihr ward beide im Dunkeln.
Jetzt ist er dunkel, du sagst dir: "verlockend, aber nein danke", und lässt dein Licht an oder strahlst noch heller. Und dann bleibt es hell und auch der andere kann sich orientieren.
Macht Sinn?

Natürlich höre ich schon die "Ja, Abers" Zwinkernd
Ich hab nicht behauptet, dass es leicht sei. Doch es ist möglich. Und es ist besser, als zu warten, bis der andere vom Blitz der Erleuchtung getroffen wird - Meine bescheidene Meinung!

Also, atmen, einen Fuß vor den anderen, und üben.

Am Ende des Tages ist es DEIN Leben, und nur DU entscheidest, wie du leben und reagieren willst.


Ich finde, du hast ein Recht darauf, glücklich zu leben!

Wenn du auch dieser Meinung bist, schreib ein Jawohl, Yep oder ein Daumen hoch in die Kommentare, und bestätigte es dadurch auch für dich selbst.

Und wenn dich diese Gedanken inspiriert haben, freue ich mich, wenn du diesen Blog großzügig teilst und hilfst, ihn in die Welt zu tragen.



Alles Liebe und frohes Schnaufen,

Anne-Kathrin

« Zurück


P.S.: Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann leite ihn bitte weiter und teile ihn mit deinen Freunden!

« Warum mir diese Entscheidung leicht fiel Mit welchem Gefühl willst du arbeiten gehen? »

5 Kommentare

Gundel

Liebe Ann-Kathrin,

ich danke dir für deine ermutigenden Worte, ich übe mich darin ;-)

Dir alles Liebe weiterhin,

Fühl Dich umarmt,

Gundel

Antwort von Anne-Kathrin Koch

Danke, liebe Gundel, sehr gerne! Frohes und erfolgreiches Üben wünsch ich dir!

Anne-Kathrin :-)

Iris

Ja, das funktioniert tatsächlich!
Ich habe es schon häufiger "getestet".
Es ist nicht immer einfach und die gute Stimmung muss echt sein und von Herzen kommen.
Wenn es klappt, ist es ein berauschendes Gefühl!
Liebe Grüsse Iris

Antwort von Anne-Kathrin Koch

Dem kann ich mich nur anschließen...

Weiter so!

Carella

Yap

Antwort von Anne-Kathrin Koch

Tschakka! :-)

Sabine

Sabine

(Uups, jetzt war im vorherigen Beitrag der Text weg )

Die Anleitung klingt erst mal einfach, ich werde es versuchen und üben.

Liebe Grüße

Antwort von Anne-Kathrin Koch

Hallo Sabine,

das klingt doch nach nem Plänchen ;-)

Prinzipiell ist es einfach, aber nicht immer leicht, daher hilft die Übung, und wir werden einfach besser darin.

Gutes Gelingen!

Einen Kommentar schreiben


* Pflichtfelder sind mit einem Sternchen markiert.

« Zurück

Erhalte meine Blogs per E-Mail

Danke für dein Interesse!

Profitiere von praktischen Infos und Beziehungs-Tipps – kostenlos per E-Mail.





Newsletter*

Datenschutz*